Skip to content

Den Sahlkamp schnell durchschaut – Broschüre informiert über Hilfe

Alles auf einen Blick: Alle rund 2000 Haushalte im Sanierungsgebiet „Soziale Stadt Sahlkamp-Mitte“ erhalten im Juli die aktualisierte zweite Auflage der Broschüre „Sahlkamp – Beratung und Hilfe“. In dem Ratgeber, den die Sahlkämper „Arbeitsgemeinschaft (AG) Beratungsdienstleister“ das erste Mal 2012 veröffentlichte, sind alle Beratungs- und Informationsstellen im Stadtteil auf einen Blick schnell und einfach zu finden. Der erste Schritt ist oft der schwerste. Wer kann mir bei meinen Problemen helfen? Wo finde ich Unterstützung und Rat? Die Broschüre „Sahlkamp – Beratung und Hilfe“ erleichtert diesen ersten Schritt und hilft, schnell die passende und kompetente Beratungsstelle zu finden. Der Sahlkamp bietet ein umfangreiches und gut funktionierendes Netzwerk an Beratungs- und Hilfemöglichkeiten. Auf 36 Seiten präsentieren sich 27 Beratungseinrichtungen zu Anliegen in allen Lebensbereichen. Darunter sind Familienberatung, Seniorenangebote, Angebote rund um das Wohnen bis hin zur Rechtsberatung und Schuldnerhilfe zu finden. Die Projekte „Wohnzufriedenheit“ und „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier“ (BiWAQ) und der Pro Beruf-Bildungsladen sind mit ihren Beratungsangeboten genauso vertreten wie die Beratungsstelle für Zuwanderer, der Verein „Migranten für Agenda 21“, die Kirchengemeinden im Stadtteil, der Verein „Sinti und Roma in Niedersachsen“, die Polizei, das Schiedsamt und die Familienzentren im Sahlkamp. Vorgestellt werden außerdem die Beratungsangebote des Jugendzentrums, der Gemeinwesenarbeit, der Arbeitsgemeinschaft für Wohngruppen (AfW), des Quartiersmanagements, der „Internationalen StadtteilGärten Hannover“ und des NachbarschaftsDienstLadens NaDiLa. Claudia Lutz, Sozialarbeiterin im NaDiLa und Leiterin der AG Beratungsdienstleister: „In der Broschüre sind die Beratungsangebote mit allen Kontaktdaten abgedruckt. Gut finde ich, dass den Akteuren in den unterschiedlichen Einrichtungen durch ein abgebildetes Foto ein „Gesicht“ verliehen wird. Das erleichtert den Menschen das Aufsuchen des Hilfeangebots.“ Einen ganz besonderen Platz in der Broschüre hat die AG Beratungsdienstleister der „Sahlkamp-Charta“ gegeben – sie wird mit ihren sieben Regeln für den Stadtteil in der Mitte der Broschüre präsentiert. Ermöglicht wurde die Broschüre durch finanzielle Unterstützung der Landeshauptstadt Hannover über das Programm „Soziale Stadt Sahlkamp-Mitte“ und den Quartiersfond Sahlkamp-Mitte. Harry Grunenberg, Bezirksbürgermeister im Stadtbezirk Bothfeld-Vahrenheide, begrüßt die kostenlose Verteilung der Broschüre an alle Haushalte: „Ich hoffe, dass die Einwohner im Stadtteil Sahlkamp dieses Angebot positiv aufnehmen und intensiv nutzen.“
Die Broschüre „Sahlkamp – Beratung und Hilfe“ erhalten Ratsuchende
hier: Sahlkamp – Beratung und Hilfe
und in allen Beratungs- und Hilfeeinrichtungen im Stadtteil sowie im NaDiLa, im Stadtteiltreff und beim Quartiersmanagement. Fragen zur Broschüre beantwortet Claudia Lutz unter Telefon 6043581.

Harry Grunenberg (hintere Reihe, 3.v.l.), Bezirksbürgermeister im Stadtbezirk Bothfeld-Vahrenheide, präsentiert gemeinsam mit Beratungseinrichtungen die zweite Auflage des Ratgebers „Sahlkamp – Beratung und Hilfe“. Hintere Reihe (v.l.n.r.): Inga Siebels, Harry Rothmann,  Wolfgang Jarnot und Rainer Döring. Vordere Reihe (v.l.n.r.): Anna Drzewiec, Katharina Mittelstaedt, Gudrun de los Santos Marte, Claudia Lutz und Anja Gerhardt. Foto: Gerda Giegold-Gstaltmayr

Harry Grunenberg (hintere Reihe, 3.v.l.), Bezirksbürgermeister im Stadtbezirk Bothfeld-Vahrenheide, präsentiert gemeinsam mit Beratungseinrichtungen die zweite Auflage des Ratgebers „Sahlkamp – Beratung und Hilfe“. Hintere Reihe (v.l.n.r.): Inga Siebels, Harry Rothmann, Wolfgang Jarnot und Rainer Döring. Vordere Reihe (v.l.n.r.): Anna Drzewiec, Katharina Mittelstaedt, Gudrun de los Santos Marte, Claudia Lutz und Anja Gerhardt. Foto: Gerda Giegold-Gstaltmayr

Veröffentlicht in
Scroll To Top