Skip to content

Beschäftigungs-Projekt “Sahlkamp – Buntes Flair und vieles mehr”

Freude hoch Vier im Sahlkamp – Stützpunkt Hölderlinstraße engagiert sich für Stadtteilprojekte

Kreativ und engagiert hat die Beschäftigungsförderung der Landeshauptstadt Hannover gleich viermal dazu beigetragen, dass soziale Einrichtungen und die Bewohner im Sahlkamp allen Grund zur Freude haben. Für die Kindertagesstätte Hägewiesen, den NachbarschaftsDienstLaden NaDiLa, das Jugendzentrum Sahlkamp sowie für das Projekt Wohnzufriedenheit wurde vieles um- oder neugestaltet. Der Kindergarten freut sich über die Veränderungen der Außenflächen und die Begrünung ihrer neuen Pergola. Dank der Einbauten und des frischen Farbkonzepts wirkt der NaDiLa im Einkausfszentrum Hägewiesen jetzt noch einladender als zuvor. Im Außenbereich des Jugendzentrums Sahlkamp sitzen die Jugendlichen nach der Umgestaltung noch entspannter – bedauerlicherweise wurden die kunstvollen Arbeiten im Inneren des Jugendzentrums vor einigen Monaten durch einen Brand teilweise zerstört. Ein ganz besonderer Hingucker wird ein überdimensionaler großer roter Blumentopf, der im Auftrag des Projekts Wohnzufriedenheit demnächst im Bereich Schwarzwaldstraße und Röhnweg für besonderes Flair sorgen wird. Allen Maßnahmen gemein ist die künstlerische Umsetzung der Projekte durch die Beschäftigungsförderung der Landeshauptstadt Hannover, die in der Hölderlinstraße in Kleefeld ihren Sitz hat. Arbeitslosen Menschen eine Perspektive zu geben, ist bereits seit 1985 die zentrale Aufgabe des Stützpunkts Hölderlinstraße, der als zentrale Einsatzstelle alle beschäftigungsfördernden Maßnahmen der Landeshauptstadt Hannover koordiniert. Insgesamt kosteten die vier Projekte, die unter dem Motto „Sahlkamp – Buntes Flair und vieles mehr“ durchgeführt wurden, rund 23000 Euro. Die Projektkoordinatorin für den Sahlkamp, Gudrun de los Santos Marte von der Gemeinwesenarbeit Sahlkamp, dankte bei der öffentlichen Präsentation der Projektergebnisse dem Team der Beschäftigungsförderung für die tolle Zusammenarbeit und zeigte sich hoch erfreut über die erzielten Ergebnisse. „Von diesem beispielhaften Projekt hatten alle Beteiligten einen Nutzen“, betont Gudrun de los Santos Marte, „die Langzeitarbeitslosen brachten durch ihre fachlich versierte Arbeit einen großartigen sozialen und auch baulichen Mehrwert für den Stadtteil.“ Auch Peter Waldburg, Leiter der städtischen Beschäftigungsförderung, freut sich über die gelungene Zusammenarbeit: „Für uns war es ein neuer und erfolgreicher Weg, stadtteilbezogen kreative Projekte zu entwickeln und mit den langzeitarbeitslosen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern umzusetzen. Besonders erfreulich ist dabei, dass die fachlich gute Arbeit der Langzeitarbeitslosen im Stadtteil nachhaltig sichtbar ist.” Einig sind sich die Projektbeteiligten, dass es zukünftig gern weitere derartige Projekte im Sahlkamp geben sollte. Der NaDiLa hat bereits für 2015 ein klares Interesse an einer Fortsetzung geäußert. Claudia Lutz, Sozialarbeiterin im Nachbarschaftstreffpunkt des NaDiLa, lobt die bisherigen Erfolge: „Die Kooperation war sehr gut, der verwaltungstechnische Aufwand gering. Alle Terminabsprachen haben gut geklappt und ließen keine Wünsche offen. Das zeugt von einer hohen Flexibilität aller Beteiligten.“ Die Beschäftigungsförderung baute für den NaDiLa Schränke für die Secondhand-Bekleidung, einen Schreibtisch, ein raumteilendes Regal und die Jalousien an der kompletten Schaufensterfront – natürlich alles in künstlerischer Ausgestaltung. Die Umsetzung geschah innerhalb eines Monats und ließ sich spielend mit dem laufenden Betrieb vereinbaren, da alle Teile außer Haus gefertigt wurden und anschließend nur noch im NaDiLa eingebaut werden mussten.

Wilder Wein, Schwarzäugige Susanne und Clematis – jetzt können die Pflanzen endlich ranken: Aurelia Hardes (Mitte hinten), Projektleiterin der städtischen Beschäftigungsförderung im Bereich Garten- und Landschaftsbau (Gala-Bau), bei der Übergabe der Holzbauarbeiten in der Kita Hägewiesen des Paritätischen. Ihr Gala-Bau-Team hat die dreißig Meter lange Pergola im Südbereich der Kita und die Sandkisteneinfassung gestaltet. Bei der Präsentation mit dabei (v.l.n.r.): Claudia Lutz vom NachbarschaftsDienstLaden NaDiLa, Gudrun de los Santos Marte von der Gemeinwesenarbeit Sahlkamp, Kai Schiewek vom Projekt Wohnzufriedenheit, Kitaleiterin Sabine Reich und einige Kitakinder. Foto: Gerda Giegold-Gstaltmayr

Wilder Wein, Schwarzäugige Susanne und Clematis – jetzt können die Pflanzen endlich ranken: Aurelia Hardes (Mitte hinten), Projektleiterin der städtischen Beschäftigungsförderung im Bereich Garten- und Landschaftsbau (Gala-Bau), bei der Übergabe der Holzbauarbeiten in der Kita Hägewiesen des Paritätischen. Ihr Gala-Bau-Team hat die dreißig Meter lange Pergola im Südbereich der Kita und die Sandkisteneinfassung gestaltet. Bei der Präsentation mit dabei (v.l.n.r.): Claudia Lutz vom NachbarschaftsDienstLaden NaDiLa, Gudrun de los Santos Marte von der Gemeinwesenarbeit Sahlkamp, Kai Schiewek vom Projekt Wohnzufriedenheit, Kitaleiterin Sabine Reich und einige Kitakinder. Foto: Gerda Giegold-Gstaltmayr

Fragen zu dieser Mitteilung beantwortet gern Andreas Bodamer-Harig unter Telefon (Mobil) 0163-9777769.

 

Veröffentlicht in
Scroll To Top