Skip to content

Hort Die Maikäfer

Wir Schüler aus der IGS Vahrenheide / Sahlkamp hatten die Aufgabe, in unserer AG Pro Beruf verschiedene Berufe kennenzulernen.

Im Hort die Maikäfer haben die Mitarbeiterinnen Frau John und Frau Grewe uns viele Fragen zu ihrem Beruf beantwortet.

Sie mögen in ihrem Beruf unter anderem, dass es nie langweilig mit den Kindern wird. Jeden Tag ist etwas anderes los. Aber nicht nur mit den Kindern wird sich beschäftigt. Kontakte zu anderen Institutionen wie zum Beispiel der Polizei, Schule, Ärzte, Jugendamt und dem KSD (Kommunaler Sozialdienst) ist sehr wichtig.

Gespräche mit den Eltern, die sogenannten “Tür und Angelgespräche” sind an der Tagesordnung. Hier tauschen sich die Erzieher mit den Eltern über ihre Kinder aus. Der Hort kann mit den Kindern den angrenzenden Schulhof und die Schulwiese für ausgelassene Fußballspiele oder einfach nur zum Relaxen nutzen. Die ca. 150 Meter enfernte Inlinerbahn ist eine gern gesehene Abwechslung. Aber auch die umliegenden Spielplätze werden bei gutem Wetter oft besucht. Bei Regenwetter kann der Hort mit den Kindern die Mehrzweckhalle im Schulgebäude für 2 Stunden nutzen. Der Hort ist das ganze Jahr geöffnet. In den Ferien werden Ausflüge unternommen und viele kleinere Tagesprojekte in der Einrichtung gemacht.

Der typische Arbeitstag im Hort fängt um 11 Uhr mit der Tagesplanung an. Ab 12 Uhr kommen die ersten Kinder von der Schule und machen Hausaufgaben. Ab 12.30 Uhr gibt es Mittagessen. Um 13.00 kommen dann auch die 3. und 4. Klassen aus der Schule, essen und machen ebenfalls ihre Hausaufgaben. Von 15.00 bis 17.00 ist Freispiel angesagt. Die Kinder können Brettspiele, Playmobil, Lego oder Karten spielen. Basteln und malen ist auch ein fester Bestandteil im Freispiel.

Ab 16.00 gehen einige Kinder alleine nach Hause oder werden von ihren Eltern abgeholt.

Montags ist immer um 15.00 bis 16.00 eine Kinderbesprechung, bei der Wünsche (z.B. Mittagessen) und Aktionen (z.B. in den Ferien) mit den Kindern geplant und besprochen werden. Donnerstags spielen die Kinder von 14.30. bis 15.30 Uhr auf der Schulwiese, zusammen mit den anderen Hortkindern aus dem Familienzentrum Sahlkamp, Fußball. Freitags haben sie die Möglichkeit von 14.00 bis 16.00 die Mehrzweckhalle im Schulgebäude für Fang, -und Laufspiele zu nutzen.

Die Erzieherinnen finden, dass der Beruf und Familie sich ganz gut vertragen aber wenn man selber noch Kinder hat, bedeutet das: 24 Stunden keine Ruhe!
Um Erzieher/in zu werden braucht man einen Realschulabschluss. Zuerst muss eine 2-jährige Ausbildung zur Sozialassistent/in und danach eine 2-jährige Ausbildung zur Erzieher/in gemacht werden. Leider kriegt man in der Ausbildung kein Geld weil es eine Schulische Ausbildung ist.
Am besten findet man mit einem Praktikum heraus, ob der Beruf zu einem passt.
Es gibt verschiedene Einrichtungsformen: Krippe für 1-3 Jährige Kinder, Kindergarten für 3-6 Jährige und den Hort für 6-12 Jährige Kinder.
Eine Gute Möglichkeit, den Beruf kennenzulernen ist es auch, einen Jugendleiterschein zu machen und in den Ferien eine Jugendfreizeit zu betreuen.

Zum Schluss erhielten wir den Rat : “Erstmal den Schulabschluss machen – das ist ganz wichtig!”

Foto StadtteilAgenten im Hort
Text: StadtteilAgenten Georgia und Dominic

Veröffentlicht in
Scroll To Top