Skip to content

Stiftungs-Lotterie 2019 macht viele Gewinner*innen glücklich
Johanniter Unfall-Hilfe gewinnt den Förderpreis „Projekt des Jahres 2020“

Insa Prätsch hat den Hauptpreis der Stiftungs-Lotterie 2019 gewonnen, einen von der Wohnungsgesellschaft hanova gespendeten Fahrradgutschein über 1000 Euro. Überreicht wird er an Insa Prätsch (2.v.l.) von: Afra Gamoori, Stiftungsratsvorsitzende der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide, Ricarda Schweitzer, Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung St. Nathanael und Frank Schweitzer, Vorstandsmitglied der Stadtteilstiftung und zugleich Mitglied des Kuratoriums der Stiftung St. Nathanael. (Foto: Simon Slipek)

Insa Prätsch ist absolut überrascht und freut sich riesig: „Das ist ja cool – ich habe noch nie etwas gewonnen!“ Wie es der Zufall so will, bleibt der Hauptpreis der Stiftungs-Lotterie 2019 im Sahlkamp. Insa Prätsch, Pädagogische Leitung im NaDu-Kinderhaus, gewinnt einen Fahrradgutschein im Wert von eintausend Euro, gespendet von der Wohnungsbaugesellschaft hanova WOHNEN GmbH. Kurz vor Weihnachten fand die Gewinn-Auslosung der Stiftungs-Lotterie im Kulturtreff Vahrenheide statt. Die Stiftungsaktiven der St. Nathanael-Stiftung und der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide losten insgesamt 186 Gewinne im Gesamtwert von rund 7000 Euro aus. In der Lostrommel befanden sich exakt 4332 Lose, die während der dreimonatigen Lotterie-Laufzeit von Mitte September bis Mitte Dezember unter dem Motto „Mitmachen! Gewinnen! Helfen!“ verkauft wurden. Der Reinerlös der Lotterie beträgt 2100 Euro, den sich die beiden Stiftungen teilen. Mit ihrem Anteil am Erlös finanziert die Stadtteilstiftung das „Projekt des Jahres 2019“. Diesen Preis verlieh die Stadtteilstiftung bereits vor einem Jahr an das NaDu-Kinderhaus für das Projekt „Bildung (er)leben“. Dieses Bildungsprojekt für Kinder, Jugendliche und ihre Eltern war ein Kooperationsprojekt mit der Grundschule Hägewiesen und dem Pro Beruf-Bildungsladen im Sahlkamp. Die Stiftung St. Nathanael investiert ihren Erlösanteil in das Kinder- und Jugend-Musikprojekt der St. Nathanael-Gemeinde.

Bezirksbürgermeister und Stiftungsratsmitglied Harry Grunenberg (3.v.l.) zieht das Gewinner-Los für den Hauptpreis der Stiftungs-Lotterie 2019 unter den wachsamen Augen von (v.l.n.r.) Ursula Schroers, Vorstandsvorsitzende der Stadtteilstiftung, Frank Schweitzer, Vorstandsmitglied der Stadtteilstiftung und zugleich Schatzmeister der Stiftung St. Nathanael, sowie Wilm Janssen, Stellvertretender Stiftungsratsvorsitzender der Stadtteilstiftung. (Foto: Simon Slipek)

Unterstützt wurde die gemeinnützige Lotterie, die bereits zum neunten Mal stattfand, von vielen engagierten Unternehmen, Firmen, Vereinen und Einzelpersonen. Darunter Bürgermeister Thomas Hermann, Diakoniepastor Rainer Müller-Brandes, Herrenhausen-Gartendirektor Ronald Clark, der ehemalige städtische Wirtschafts- und Umweltdezernent Hans Mönninghoff, die besondere Gewinne zur Verfügung stellten: Veranstaltungen und Führungen, die es ansonsten nicht zu kaufen gibt. Besondere Gewinne spendeten ebenso der Journalist Knut Diers, die Kulturzentren Pavillon und Faust sowie Bezirksbürgermeister Harry Grunenberg und der Gewerbeberater Wolfgang Jarnot. Gewinne waren Gutscheine für Veranstaltungen, Führungen, Hotelübernachtungen, Einkaufs-, Beratungs- und Restaurant-Gutscheine und viele weitere attraktive Preise. Das Gewinnerlos für den Hauptpreis zog Bezirksbürgermeister Harry Grunenberg, der sich im Stiftungsrat der Stadtteilstiftung engagiert. Wilm Janssen, als Stellvertretender Stiftungsratsvorsitzender aktiv in der Stadtteilstiftung, sorgte während der Veranstaltung im Kulturtreff Vahrenheide mit einem tollen musikalischen Beitrag für gute Laune bei den Gästen. Leckere kleine Speisen und Getränke boten die Mitarbeitenden aus dem Kulturtreff an.

Die Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide hat entschieden: Das „Projekt des Jahres 2020“ heißt „Abfall? – Nein Danke! Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein“. Über die Auszeichnung, die mit einer finanziellen Förderung von 4000 Euro verknüpft ist, freut sich das fünfköpfige Projekt-Team: Preisträgerin Verena Menke (2.v.r.), Einrichtungsleitung des Flüchtlingswohnheims Vahrenheide der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., gemeinsam mit ihren Mitarbeitern Torben Oetting, Lea Köditz, Isabel Itzenga und Lena Hohenhaus (Foto: Simon Slipek)

Eine besondere Überraschung gab es während der Veranstaltung für die Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH). Sie ist die Gewinnerin des Wettbewerbs „Projekt des Jahres 2020“. Das von der JUH eingereichte Projekt „Abfall? – Nein Danke! Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein“ kann im Februar starten. Die Stadtteilstiftung hat dieses pädagogische Projekt zum „Projekt des Jahres 2020“ gewählt und stellt dafür 4000 Euro zur Verfügung. „Nachhaltigkeit, Abfalltrennung und Umweltbewusstsein – das sind Thematiken, die nach der Erfahrung der JUH für viele Menschen in den Stadtteilen Vahrenheide und Sahlkamp noch nicht im Vordergrund stehen“, so Verena Menke, Einrichtungsleiterin im Johanniter-Wohnheim Vahrenheide. Das Projekt bietet aktuelle Kenntnisse über Abfalltrennung und möchte mehr Bewusstsein für den eigenen Stadtteil erreichen. Gemeinsam mit ihrem Team und der Sozial- und Migrationsberatungsstelle Vahrenheide will Menke für das Thema Mülltrennung und den Ressourcen schonenderen Umgang mit Energie und Wasser sensibilisieren. „Wir bilden in der ersten Phase des Projektes Multiplikatoren aus. Diese werden im Thema Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit geschult. So werden sie für Bewohner und Kunden der Sozial- und Migrationsberatungsstelle zu wichtigen Ansprechpersonen“, erläutert Verena Menke. Später folgen Schulungen zur Abfalltrennung und Abfallvermeidung für alle Bewohner und Klienten. Auch Beratungen zum Thema Energieverbrauch direkt in der Wohnung gemeinsam mit den Bewohnern und Klienten sind angedacht. Darüber hinaus planen die Johanniter praktische Aktionen wie Müll sammeln, Upcycling oder Kleidertausch-Partys. Die Johanniter berichten, dass sie sich über die Zusammenarbeit mit diversen Kooperationspartnern aus dem Stadtteil freuen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir durch die Stiftungs-Lotterie sozial engagierte Projekte im Stadtbezirk Bothfeld-Vahrenheide unterstützen können“, betont Ursula Schroers, Vorstandsvorsitzende der Stadtteilstiftung. Sie sei sich mit allen Stiftungsaktiven sicher, dass das „Projekt des Jahres 2020“ der Johanniter-Unfall-Hilfe ein Erfolg wird. Zustimmung kommt von ihrem Vorstandskollegen Frank Schweitzer: „Dieses einzigartige Projekt bezieht so viele Menschen und Einrichtungen in wichtige Umweltthemen mit ein. Das zeigt, wie vielfältig und gut vernetzt die soziale Arbeit im Stadtteil ist.“

Hintergrund-Informationen zu den beiden Stiftungen:

Die Stadtteilstiftung fördert seit ihrer Gründung vor fünfzehn Jahren ausschließlich Projekte in den Stadtteilen Vahrenheide und Sahlkamp, die sich den Bereichen Erziehung, Bildung und Soziales zuordnen lassen. Die Stadtteilstiftung hat bisher rund 145.000 Euro an 200 Einzelprojekte ausgeschüttet. Die Stiftung St. Nathanael fördert das gesamte Gemeindeleben in der Kirchengemeinde St. Nathanael in Bothfeld.

Veröffentlicht in
Scroll To Top